Fußbodenbelag

Welcher Bodenbelag?
Bei der Innenausstattung sind Überlegungen zu den Bodenbelägen besonders wichtig, da sie das Raumklima stark beeinflussen können.

Pro Plan Objekt Dachau
Pro Plan
Objekt Dachau

Das Einrichten soll aber auch Freude bereiten. Den richtigen Bodenbelag zu finden ist nicht einfach, denn die Auswahl an verschiedenen Bodenbelägen ist groß. Angefangen vom Teppichboden über den Holzfußboden bis hin zum Korkfußboden. Allerdings hat jeder Fußbodenbelag seine Vor- und Nachteile. Es stehen uns die verschiedensten Qualitäten, Materialien und Verlegertechniken zur Auswahl. Nachwachsende Rohstoffe, wie Holz, Kork und natürliche Textilfasern verbreiten ein angenehmes Wohngefühl. Beim Preis-Leistungsverhältnis zahlt sich bei einem Bodenbelag sehr häufig Qualität und Langlebigkeit aus.
Natur Fußbodenbelag / Kork

Kork ist ein nachwachsender Rohstoff, der fußwarm ist und feuchtigkeitsregulierend wirkt.
Korkschrot wird durch Harze gebunden. Hierbei ist auf natürliche Harze zu achten.
Synthetische Harze können Formaldehyd und andere Schadstoffe enthalten.
Produkte mit dem Korklogo sind zu empfehlen. Es garantiert geprüfte Qualität und gesundheitliche Unbedenklichkeit.

Holz Fußbodenbelag

Holzparkett bringt eine warme, behagliche Atmosphäre in den Wohnbereich.
Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und Holzböden sind fußwarm, trittelastisch und dank
ihrer versiegelten Oberfläche auch hygienisch und pflegeleicht.

Darüber hinaus sind sie sehr langlebig und damit trotz der etwas höheren Anschaffungskosten auch wirtschaftlich.

 

Kunststoff Fußbodenbelag

Zu den Kunststoff Fußbodenbeläge gehören z.b:

  • Teppich
  • Laminat
  • PVC

Teppichböden werden schon seit Jahren sehr gerne als Fußboden verwendet, sie strahlen eine gemütliche und flauschige Wärme aus. Außerdem haben sie den großen Vorteil, dass sie trittsicher und sehr gut schalldämmend sind, von daher wird Teppichboden gerne in mehrstöckigen Häusern verlegt. Nachteile gibt es so gut wie keine, allerdings sollte man, vor allen Dingen wenn man Kinder hat, lieber einen dunklen Teppich verlegen.
Denn helle Teppiche sind viel zu schmutzempfindlich. Auch das gute Preis-Leistungs-Verhältnis spricht für einen Teppichboden.

Wer gerne barfuß läuft und dabei warme Füße haben möchte, liegt mit einem Korkboden vollkommen richtig. Außerdem ist Kork schalldämmend und kann ganz einfach selber verlegt werden. Hinzu kommt noch dass Kork ein nachwachsender Rohstoff ist, denn er besteht aus Baumrinde. Allerdings hat Kork auch ein paar gravierende Nachteile, das Material ist äußerst empfindlich und muss unbedingt versiegelt werden. Des weiteren benötigt er eine regelmäßige und gute Pflege. Preislich gesehen liegt der Korkboden pro Quadratmeter bei 8-20 Euro, je nach Qualität.

Bodenfliesen sieht man häufig in südlichen Ländern, denn im Gegensatz zum Teppichboden sind sie sehr kalt, allerdings ist dieses Manko im Süden gerade von Vorteil. Jedoch sind sie auch in den westlichen Ländern nicht mehr wegzudenken, bevorzugt werden sie im Badezimmer oder auch in der Küche gelegt. Durch die große Vielfalt an Farben und Formen, lassen sie einen großen Gestaltungsfreiraum, außerdem sind sie pflegeleicht und Feuchtigkeit kann ihnen nichts anhaben. Allerdings sind Fliesen nicht schallgedämmt und leicht zerstörbar, jedoch sind sie eine gute Alternative zu den anderen Bodenbelägen. Preislich gesehen kann man bei den Fliesen alles bekommen, angefangen von ziemlich preisgünstig, bis extrem teuer.

Der Holzfußboden ist ein absoluter Klassiker, egal ob Parkett oder Laminat, beides wird gerne verlegt und gerne gesehen. Parkett ist unwahrscheinlich vielfältig, durch die verschiedenen Hölzer und Maserungen kann man es überall einsetzen, egal ob im Landhaus oder in der chicen Designerwohnung. Allerdings eignet sich Parkett nicht für Feuchtigkeit oder Nässe und ist daher für das Badezimmer nicht einsetzbar. Neben der guten Schalldämmung ist es auch relativ pflegeleicht und das Beste ist, ist das Parkett nach einiger Zeit unansehnlich und abgelaufen, kann man es ganz einfach abschleifen und der Bodensieht danach aus wie neu. Allerdings benötigt Parkett eine sehr gründlichen Versiegelung, ansonsten kann es zu Schäden kommen.

Der Preis richtet sich nach der Qualität und der Menge.

Laminat wiederum ist günstiger als Parkett und auch strapazierfähiger. Schon seit Jahren wird es gerne in Wohnräumen verlegt, allerdings eignet es sich nicht für Bereiche die besonders stark strapaziert werden, denn alles was auf dem Boden schmirgelt, schädigt ihn. Genau wie Parkett auch, ist Laminat nicht für Nassräume einzusetzen. Im Gegensatz zu Parkett ist Laminat etwas günstiger und wird daher auch gerne von Familien gekauft. Wer etwas handwerkliches Geschick besitzt, hat sogar die Möglichkeit seinen Laminatboden selber zu verlegen, allerdings ist es nicht ganz einfach. Geduld und ein bisschen Können sollten schon vorhanden sein.

Welcher Bodenbelag der geeignetste ist, richtet sich also nach dem persönlichen Geschmack sowie dem Einsatzort. Meistens entsteht eine Mischung die sich entweder aus Fliesen im Badezimmer und Teppich im Rest des Hauses zusammensetzt, oder anstatt Teppich wird Holzfußboden verlegt. Kork, PVC und Natursteine sieht man seltener,
denn entweder sind die Materialien zu teuer oder ungeeignet.

EBEN – EINFACH – BESSER !